Was Sie bei Reisethrombose tun können

Als Reisethrombose werden bestimmte venöse oder arterielle Gefäßerkrankungen bezeichnet, die während langer Flug- oder Busreisen infolge eines Bewegungsmangels auftreten. Weitere begünstigende Faktoren sind das starke Anziehen der Knie bei einseitiger Sitzhaltung, die geringe Flüssigkeitszufuhr sowie möglicherweise Änderungen des Luftdrucks. Bei einer Thrombose kommt es in einem Blutgefäß zur Blutgerinnung. Das Blut verklumpt, der normale Blutfluss wird unterbrochen. Werden einzelne Gewebe nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt, sterben sie ab oder es entstehen Folgeschäden.

Die Reisethrombose kann sich durch unterschiedliche Symptome bemerkbar machen. Dazu zählen unter anderem stark angeschwollene Unterschenkel und Füße, ein ungewöhnliches Spannungsgefühl im betroffenen Bein, Hautrötungen sowie blaue Verfärbungen. Gleichzeitig kann das Bein erwärmt sein, Schmerzen können auftreten. Lagert der Betroffene das Bein hoch, verschwinden Letztere. Häufig jedoch treten bei einer Reisethrombose keinerlei äußere Anzeichen auf.

Der sogenannte stumme Verlauf der Reisethrombose ist allerdings besonders gefährlich, da sich diese unbehandelt zu einem lebensbedrohlichen Notfall entwickeln kann. Schlimmstenfalls wandert das anfangs im Bein befindliche Blutgerinsel in die Lunge und verschließt dort ein Blutgefäß. Fachleute sprechen dann von einer Lungenembolie, welche nicht selten tödlich endet.

Bestimmte Personengruppen besitzen ein erhöhtes Risiko zur Entwicklung einer Reisethrombose. Dazu zählen unter anderem Menschen mit Stoffwechsel- und Blutgerinnungsstörungen, Raucher/innen, Übergewichtige und Schwangere. Insbesondere sie sollten vor jeder Reise entsprechende Vorsorgemaßnahmen treffen. Doch auch für andere Langzeitreisende empfiehlt es sich, präventiv vorzubeugen. Denn die Reisethrombose tritt häufiger auf, als allgemein angenommen.

Während der Reise ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Die Kleidung sollte nicht zu eng gewählt werden. Bequemes Schuhwerk ermöglicht zumindest das regelmäßige Bewegen der Füße. Hierdurch wird die so genannte Venenpumpe aktiviert. Den besten Schutz zur Vermeidung der Reisethrombose bieten jedoch passgerechte Kompressionsstrümpfe. Sie regulieren den Blutfluss und verhindern, dass es zum Blutstau kommt. Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema vor Ihrem nächsten Urlaub.